Buchrezension: Vegan, aber günstig

Bild Vegan, aber günstig
© Ventil Verlag

In seinem neuen Buch »Vegan, aber günstig – spar dir das Tier« gibt Patrick Bolk auf ca. 140 Seiten zahlreiche Tipps und verrät Tricks, wie es möglich ist, günstig vegan satt zu werden und sich gleichzeitig gesund zu ernähren. Neben vielen praktischen Hinweisen zu Einkauf, Lagerung und Co. gibt es einen umfassenden Rezeptteil mit über 50 Spar-Rezepten. Das Werk kommt mit einem ansprechenden Layout daher und lädt auch zum kurzweiligen Blättern im Buch ein.

Umfassende Tipps und Möglichkeiten

Nach einer kurzen Einführung beginnt das Buch mit einem ausführlichen Teil zum Thema »Vegan einkaufen und Geld sparen«. Patrick Bolk geht auf bekannte Vorurteile ein, etwa die Annahme, vegane Ernährung wäre sehr teuer und pflanzliche Zutaten kostspielig. Neben zahlreichen grundlegenden Anregungen zur Planung und Durchführung des Einkaufs, etwa vergessene Tipps »aus Omas Zeiten«, bietet das Buch auch eine tabellarische Gegenüberstellung von veganen Produkten und Tierprodukten im direkten Preisvergleich. Auch auf Aspekte wie Saisonalität und Regionalität wird eingegangen. Zudem erhält der Leser oder die Leserin eine kleine Nährstoffkunde sowie Informationen über Vegan-Labels, und auch über Superfoods und ihren Nutzen informiert der Autor. Eine ausführliche Beschreibung und Auflistung von Möglichkeiten, sich vegane Lebensmittel zu beschaffen, rundet das Kapitel ab. Nicht nur der Wochenmarkt findet dort Erwähnung, auch neuere Konzepte wie Foodsharing und Solidarische Landwirtschaft stellt Bolk vor.

Im nächsten Kapitel geht es darum, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Unter dem Motto »Selbst ist der Veganer« gibt es zahlreiche Tipps, wie man sich mit etwas Kreativität und Motivation das (kulinarische) Leben selbst erleichtern und vor allem bereichern kann. Bolk ermuntert beispielsweise dazu, sich mit essbaren Kräutern und Pilzen auseinanderzusetzen. Ebenso rät er zum Selbstanbauen – ob im Garten, auf dem Balkon oder auf der Fensterbank. Auch für die Lebensmittelzubereitung selbst gibt es praxisnahe Vorschläge, durch Einmachen, Einkochen oder Einlegen Geld zu sparen.

Clever kochen und sparen

Bevor es zum Rezeptteil des Buches geht, behandelt das Kapitel »Günstig vegan kochen« die Grundlagen der preiswerten Küche. Patrick Bolk stellt mehrere Baukasten-Anleitungen, etwa für Wok-Gerichte und Pizza, sowie Tipps zur erfolgreichen Resteverwertung vor. Über den Umgang mit Lebensmitteln hinaus gibt er außerdem Spartipps zu energieeffizientem Kochen und Planen.

Die zweite Hälfte des Buchs bilden die Rezepte. Der Rezeptteil ist außerdem mit vielen weiteren Praxistipps angereichert. Nach nützlichen Grundrezepten für Dressings und Soßen folgen Anleitungen für Getränke, z. B. auch für selbstgemachte Limo, und »Was man noch wissen sollte« – etwa wie man Tofu mariniert oder Seitan am besten zubereitet. Es folgen Rezepte nach Kategorien, die sich nach den Hauptzutaten richten: Kartoffeln, Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Teig und Gemüse. Zusätzlich steuern vegane Bloggerinnen und Blogger sowie eine Künstlerin Bonusrezepte bei, die gut zum Konzept passen. Die Rezepte sind stets aus überwiegend günstigen Zutaten zusammengestellt und es gibt viele Vorschläge für Variationen. Es sind zwar viele einfache Klassiker, wie Nudeln mit Tomatensauce, unter den Rezepten, dennoch stellt Patrick Bolk eine breite Auswahl an neuen Ideen und Möglichkeiten zur Abwandlung bewährter Gerichte vor.

Nach über 50 Rezepten schließt »Vegan, aber günstig« mit einem Anhang: Mit vielen weiterführenden Internet-Links sowie einem kurzen Abschnitt über den Autor selbst.

Unser Fazit

Patrick Bolk wird dem Titelthema in jeder Hinsicht gerecht. Sein Plädoyer, sich mit der eigenen Ernährung (und Gesundheit) auseinanderzusetzen und Nahrungsmittel gebührend wertzuschätzen, ist authentisch und wirkt inspirierend. Er zeigt: Sich günstig gesund ernähren und dabei Rücksicht auf die Umwelt und Tiere nehmen, das geht!

Einzig mehr Fotos, zum Beispiel im Rezept-Teil, wären als passende Ergänzung des Layouts wünschenswert gewesen. »Vegan, aber günstig« bietet eine kurzweilige, aber absolut umfassende Lektüre. Es ist auf seine ungezwungene Weise sehr informativ und motivierend. Die LeserInnen werden ermutigt, kreativ zu sein und in der Küche einfach etwas auszuprobieren, auch wenn man wenig Erfahrung mit dem Zubereiten von Speisen hat. »Vegan, aber günstig« sollte also in keiner Küche fehlen.


»Vegan, aber günstig« ist im Dezember 2015 im Ventil Verlag erschienen und hier erhältlich.

Jetzt mitmachen

Vernetzen

Anmelden

zur VTW anmelden

Anschrift

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Hauptstadtbüro
Dircksenstraße 47
D-10178 Berlin
[email]
[email]
[name]
[name]
[seite]
[seite]
[disabled]
[disabled]
[email]
[email]
[name]
[name]
[seite]
[seite]