Buchrezension: Vegane Eltern – junges Gemüse

© Ventil Verlag
© Ventil Verlag

Mit einem Wortspiel im Titel kommt das neue Buch von Jonas Engelmann und Corinne Matzka daher: »Vegane Eltern – junges Gemüse« erscheint in einer Zeit, in der man den unzähligen Neuerscheinungen veganer Kochbücher kaum noch folgen kann, die Zahl der Veröffentlichungen zu veganer Schwangerschaft und Kindheit jedoch noch überschaubar ist. Das knapp 130 Seiten starke, übersichtliche Taschenbuch richtet sich an vegane Eltern, die sich einen undogmatischen, praktischen Leitfaden wünschen.

Veganes Familienleben

Das Buch ist in drei Teile gegliedert: Wie alle Eltern stehen auch vegan lebende Menschen irgendwann vor der Frage, welche Werte sie ihren Kindern wie vermitteln. In »Die vegane Lebensweise vermitteln« geht es speziell um die Werte und Motive, die hinter einem veganen Lebensstil stehen, und wie diese kindgerecht vermittelt werden können. Hierbei geht es vor allem um den tierethischen Hintergrund: Das Buch gibt Tipps für den Umgang mit der Frage nach dem »Warum?« der veganen Ernährung – denn nicht alle Details der heutigen (Massen-)Tierhaltung sind für Kinderohren geeignet. Zum Thema »Kinder brauchen Vorleber und weniger Vorbilder« kommt außerdem Ernährungsexpertin Edith Gätjen in einem Interview zu Wort.

Im Teil »Familienalltag« wird vor allem die praktische Umsetzung des veganen Lebens als Familie thematisiert. Möglicherweise brenzlige Situationen wie Ferien bei den nicht-veganen Großeltern, Kindergeburtstage und Klassenfahrten, aber auch Entscheidungen wie der Zoobesuch werden diskutiert und mit lösungsorientierten Ratschlägen entschärft. Was zum Beispiel tun, wenn mein Kind mit den Worten »Die Lehrerin sagt, man braucht Fleisch, um groß und stark zu werden« aus der Schule kommt? Eine kindgerechte Erklärung, in der starke, pflanzenfressende Dinosaurier vorkommen, zeigt auf, dass man sich auch ohne Fleisch gesund ernähren kann. Weitere Tipps gibt es u. a. zu Themen wie dem Besuch beim Kinderarzt bzw. der Kinderärztin, der Suche nach veganen Lauflernschuhen und der Notwendigkeit von Babypflegeprodukten.

Persönliche Einblicke, fundiertes Wissen

Beide Teile des Buchs werden immer wieder durch persönliche Anekdoten aufgelockert: Das Autorenpaar berichtet von den eigenen Kindern und lässt das Buch so authentisch wirken. Beim Lesen hat man nicht den klassischen »Ratgeber-Ton« im Ohr, sondern kann sich einfach inspirieren lassen. Interviews mit Experten und Expertinnen sowie veganen Familien runden die Lektüre ab.

Im dritten Teil zu gesunder Ernährung kommt unser Wissenschaftsbeirat Dr. Markus Keller zu Wort und erläutert, auf welche Nährstoffe bei veganen Kindern besonders geachtet werden sollte. Praktische Empfehlungen für die Schwangerschaft und die einzelnen Lebensphasen vom Säugling bis zum Jugendalter runden das Buch ab und machen es zu einem praktischen Nachschlagewerk.

»Vegane Eltern – junges Gemüse« können wir allen veganen Eltern und solchen, die es werden wollen, wärmstens empfehlen. Das Buch informiert rund um den veganen Familienalltag mit all seinen Besonderheiten und Herausforderungen – und wirkt dabei sehr sympathisch.


»Vegane Eltern – junges Gemüse« von Corinne Matzka und Jonas Engelmann ist im Mai 2016 im Ventil Verlag erschienen und hier erhältlich.

Jetzt mitmachen

Vernetzen

Anmelden

zur VTW anmelden

Anschrift

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Hauptstadtbüro
Dircksenstraße 47
D-10178 Berlin
[email]
[email]
[name]
[name]
[seite]
[seite]
[source]
[source]
[email]
[email]
[name]
[name]
[seite]
[seite]
[disabled]
[disabled]