Getreideprodukte & Kartoffeln

Getreideprodukte

Weizen

Girl hand touching wheat. Fresh harvest.
© Laszlolorik – Fotolia

Weizen ist ein altes Getreide, das vermutlich aus dem Gebiet zwischen Ägypten und dem Euphrat-Tigris-Tal stammt. Es ist neben Mais das meistangebaute Getreide weltweit. Es enthält Vitamin E, verschiedene B-Vitamine aber auch Gluten, was bei einigen Menschen zu Unverträglichkeiten führen kann. Aus Weizen werden häufig Teigwaren wie Brot, Gebäck und Nudeln hergestellt, aber kulturbedingt auch verschiedene andere Produkte wie Couscous und Bulgur:

Couscous besteht aus zerriebenem Hartweizengrieß und ist eine traditionelle Speise aus Nordafrika. Er kann sehr schnell und einfach zubereitet werden und dient sehr gut als Füllung. Ein einfaches Rezept für traditionellen Couscous-Salat finden Sie hier.

Bulgur kommt aus dem Orient und wird aus Hartweizen hergestellt. Er wird in der Herstellung so schonend behandelt, dass  viele wertvolle Inhaltsstoffe wie B-Vitamine, Vitamin E und Magnesium erhalten bleiben. Er ist besonders gut verdaulich und eignet sich wunderbar für leichte und gesunde Gerichte mit Gemüse.

Dinkel

Dinkel ist eine Weizenart, die  aufgrund der geringeren Produktivität vom Weizen weit verdrängt wurde. Geschmacklich und bezüglich der gesunden Inhaltsstoffe ist Dinkel um einiges wertvoller als sein enger Verwandter Weizen. Trotz seiner allgemein besseren Verträglichkeit enthält Dinkel ebenso Gluten. Viele Vollkornprodukte enthalten Dinkel und es lassen sich leckere Brote aus Dinkelvollkornmehl herstellen, z. B. ein selbstgebackenes Vollkornbrot.

Unreif geerntet und über Buchweizenholz gedörrt und geschält, wird Dinkel zu Grünkern ‒ eine ideale Alternative zu Hackfleisch in Lasagne, Chili und gefüllten Paprika oder als Grundzutat für Burger-Patties.

Gerste

Gerste ist eine sehr alte Getreideart, die besonders in geschälter und bearbeiteter Form als sogenannte Graupen sehr bekömmlich ist. Zum Backen eignet sich Gerste nicht sehr gut, es kann aber Bier und Getreidekaffee aus dem enthaltenen Malz hergestellt werden.

Hafer

Hafer ist unter anderem ein wertvoller Eiweiß- und Ballaststofflieferant mit reichlich ungesättigten Fettsäuren und Spurenelementen wie Zink und Eisen. Zum Backen eignet sich auch Hafer nicht sehr gut – man kann aber aus den Flocken, die übrigens eine tolle Müslizutat sind, sehr einfach bekömmliche Hafermilch selbst herstellen.

Roggen

Roggen ist so robust, dass er einst schon als Unkraut galt. Er wird vor allem für Brot (sehr bekannt ist Pumpernickel) verwendet, kann aber auch als Frühstücksflocken genutzt werden. Er schmeckt aromatischer als Weizen und ist dunkler, dichter und kompakter – daher schmeckt Roggenbrot länger frisch. Roggen enthält Gluten.

Mais

Mais ist von Natur aus glutenfrei und daher gut verträglich. Mais ist vielfältig einsetzbar und vor allem durch seinen hohen Anteil an Ballaststoffen ein gesundes Lebensmittel. Er enthält zudem Provitamin A, verschiedene B-Vitamine, Vitamin C als auch E und ist reich an Mineralstoffen und essentiellen Aminosäuren. Sein Kaloriengehalt hängt von der Verarbeitung ab (frisch 330, aus der Dose ca. 80, getrocknet 370 Kalorien).

Reis

Reis ist Grundnahrungsmittel für über die Hälfte der Weltbevölkerung und es gibt rund 8000 verschiedene Sorten. Zum Anbau benötigt es im Vergleich zu anderem Getreide mehr Wasser. Reis ist ein fettarmes, ballaststoffreiches Lebensmittel, und die ungeschälte, natürliche Variante enthält viele Vitamine. Reis eignet sich ideal als Beilage zu Curry-Gerichten oder auch als eigenständige Reispfanne, wie z. B. gebratener Reis.

Hirse

Hirse ist sehr mineralstoffreich, enthält doppelt so viel Eisen wie Weizen und den wichtigen Eiweißbaustein Lysin. Zudem sind Kieselsäure und Silizium gut für ein straffes Bindegewebe und Hirse ist glutenfrei. Die Körnchen sollten vor Verarbeitung gewaschen werden, um Bitterstoffe zu entfernen – dann kann man sehr bekömmliches Süßes sowie Herzhaftes wie eine Hirsepfanne damit zubereiten.

Alternativen zu Getreide

Buchweizen

Uncooked buckwheat on wooden scoop, close up
© Graletta – Fotolia

Buchweizen ist vor allem in Polen und Russland sehr beliebt. Er hat mit Weizen nichts zu tun, ist glutenfrei und sehr gesund. Reich an Lysin, Vitamin E, B2, Eisen, Magnesium und Kieselsäure, ist Buchweizen ein idealer Getreideersatz. Er eignet sich sehr gut für Suppen und Salate, kann Ersatz sein für Reis und ist als Flocken eine leckere Müslialternative. Generell oxidiert Buchweizen allerdings schnell, daher möglichst immer nur soviel kaufen, wie gerade benötigt wird.

Quinoa

Quinoa stammt aus Südamerika und wurde dort schon vor Jahrhunderten von den Inkas genutzt. Es enthält viel Eisen, Phosphor und Kalzium und liefert die essentielle Aminosäure Lysin, die gut für unser Bindegewebe ist. Die Körner können wie Reis oder Couscous warm und kalt verwendet werden (z. B. als Beilage), die Blätter als Salat verzehrt werden.

Amaranth

Amaranth wurde einst bei den Azteken wertvoller als Gold gehandelt – unter anderem, weil es ein gesundes, wertvolles Hauptnahrungsmittel war. Amaranth ist wie Quinoa kein echtes Getreide, kann aber wie solches verwendet werden. Generell sind Samen, Blätter und Sprossen essbar. Die bei uns erhältlichen Samen sind reich an Kalzium, Eisen (von allen Getreidearten der höchste Gehalt) und Ballaststoffen. Zudem ist er glutenfrei und enthält wertvolle Fettsäuren. Gepufft macht er sich gut in Müslis.

Kartoffeln

Kartoffeln

Handlese der neuen Kartoffeln
© TwilightArtPictures – Fotolia

Kartoffeln bestehen zu 77 % aus Wasser und sind gesunde, kalorienarme Sattmacher, wenn sie mit wenig Fett zubereitet werden. Sie liefern Mineralstoffe wie Magnesium und Kalzium und enthalten Vitamin C sowie verschiedene B-Vitamine. Viele der wertvollen Nährstoffe bleiben aber nur bei schonender Zubereitung erhalten, weswegen z. B. das Dämpfen von Kartoffeln besser ist als das direkte Kochen. Es gibt rund 200 verschiedene Sorten, die sich für die unterschiedlichen Zubereitungsweisen eignen. Aus Kartoffeln lassen sich z. B. Kartoffelpuffer, indische Bratkartoffeln und Salate zaubern.

Topinambur & Süßkartoffel

Eine Alternative zur Kartoffel ist Topinambur, eine mit der Sonnenblume verwandte Pflanze, deren nährstoffreiche Knolle (u. a. Kalzium, Kalium, Eisen, Natrium, Vitamin C und A sowie einige B-Vitamine) inzwischen in vielen Supermärkten erhältlich ist. Zubereiten lässt sich Topinambur ähnlich wie Kartoffeln (backen, dünsten, pürieren roh oder gekocht), wobei jedoch zu beachten ist, dass die Knolle beim Kochen eher an Aroma verliert. Zu empfehlen ist sie vor allem gegart, was zu einem nussartigen, süßen Aroma führt, oder aber auch einfach gehobelt und geraspelt in Salaten.

Eine weitere Alternative zu Kartoffeln ist die mit ihnen nicht verwandte Süßkartoffel, die ähnlich wie Kartoffeln zubereitet werden kann und u. a. die Mineralstoffe Kalium, Phosphor, Kalzium und Magnesium sowie Vitamin C enthält. Aus ihr kann man beispielsweise leckere Süßkartoffel-Pommes machen.

Jetzt mitmachen

Vernetzen

Anmelden

zur VTW anmelden

Anschrift

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Hauptstadtbüro
Dircksenstraße 47
D-10178 Berlin
[email]
[email]
[name]
[name]
[seite]
[seite]
[disabled]
[disabled]
[email]
[email]
[name]
[name]
[seite]
[seite]