Spinat: gesund und vielseitig

»Spinat ersetzt die halbe Apotheke« – haben Sie diesen Satz schon einmal gehört? Passend zur Spinat-Saison von April bis November erfahren Sie, wieso das dunkelgrüne Blattgemüse so gesund ist und was Sie bei der Lagerung und Zubereitung beachten sollten.

Spinat hat’s in sich – vor allem Nährstoffe!

Spinat besteht zu 91 % aus Wasser. Dadurch ist das dunkelgrüne Blattgemüse besonders kalorienarm, aber dennoch voller wertvoller Inhaltsstoffe wie Vitamin B1, B2 und B3, Vitamin C, Vitamin E und Vitamin K (wichtig für gesunde Knochen). Spinat versorgt den Körper zusätzlich mit den Mineralstoffen Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen.

Die enthaltenen Antioxidantienwirken unter anderem der Zellalterung entgegen und können vor chronischen Erkrankungen schützen. Die Ballaststoffe im Spinat fördern zudem die Verdauung.

Außerdem punktet Spinat mit verschiedenen Carotinoiden: Diese können entzündungshemmend wirken und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und altersbedingte Augenkrankheiten senken. Möglicherweise kann durch den Verzehr des sekundären Pflanzenstoffs sogar das Krebsrisiko reduziert werden. Zudem stellt der menschliche Körper Vitamin A aus dem im Spinat enthaltenen Beta-Carotin her.

Wer Spinat nur in kleinen Mengen essen sollte

Der hohe Gehalt von Kalzium und Oxalat kann bei entsprechender Veranlagung die Bildung von Nierensteinen fördern. Deshalb sollten Personen, die zu Nierensteinen neigen, die Aufnahmemenge des Blattgemüses reduzieren.

Spinat richtig lagern und zubereiten

Achten Sie beim Kauf von Spinat darauf, dass die Blätter keine gelben Flecken aufweisen und knackig grün aussehen. Bewahren Sie den Spinat am besten im Gemüsefach des Kühlschranks auf und wickeln Sie ihn in ein feuchtes Geschirrtuch. So bleibt er besonders lange frisch. Tiefkühlspinat sollte nach dem Auftauen nicht erneut eingefroren werden.

Die meisten Nährstoffe bleiben enthalten, wenn Spinat roh oder kurz blanchiert verzehrt wird. Sie können ihn natürlich trotzdem kochen oder backen.

Da einige Nährstoffe wie Vitamin A fettlöslich sind, sollte für die optimale Aufnahme auch etwas Fett bei der Zubereitung verwendet werden. Vitamin C erleichtert dem Körper die optimale Verwertung von Eisen. So ist es förderlich, z. B. etwas Zitronensaft beim Anrichten über das Gericht zu träufeln. Aber aufgepasst: Da Vitamin C hitzeempfindlich ist, sollte diese Komponente immer erst zum Schluss hinzugegeben werden.

Spinat und Nitrat

Spinat nimmt Nitrat aus Boden und Dünger auf. Nitrat selbst ist für den menschlichen Körper ungefährlich, kann sich jedoch bei der Zubereitung in Nitrit umwandeln. Nitrit wiederum kann krebserregend wirken. Wenn Sie Folgendes beachten, können sie Spinat dennoch bedenkenlos verzehren und auch wieder aufwärmen: Das Blattgemüse sollte nicht über einen längeren Zeitraum gekocht oder warm gehalten werden, da anhaltende Wärme die Bildung von Nitrit begünstigt. Aus diesem Grund sollten Sie Spinat – ob gekocht oder roh – außerdem immer im Kühlschrank und nicht bei Zimmertemperatur lagern. Zusätzlich können Sie bei groben Spinatblättern die Stiele entfernen, da diese besonders viel Nitrat speichern.

Spinat-Rezepte für jeden Geschmack

Die Blätter des jungen Spinats sind feiner und perfekt für den Rohverzehr geeignet. In unserer bunten Tempeh-Bowl dient Babyspinat als frische Salatkomponente. Babyspinat ist – wie der Name vermuten lässt – zu Beginn der Spinatsaison erhältlich.

Besonders herzhaft und ein wahres Comfort Food ist die Spinat-Grünkohl-Lasagne mit Kräutern, während der grüne Resetknopf-Smoothie eine gelungene Erfrischung bietet.

Etwas ungewöhnlicher, aber nicht weniger lecker, ist der farbenfrohe Waldmoos-Kuchen mit Spinat im Teig, Cremefüllung und frischen Beeren. Er ist definitiv einen Versuch wert!

Für weitere köstliche Spinatrezepte nutzen Sie einfach die Suchfunktion unserer Rezeptdatenbank mit dem Stichwort »Spinat«.

Was sind Ihre Lieblingsrezepte mit dem grünen Blattgemüse? Teilen Sie Ihre Rezepte gerne in der Facebook-Gruppe »Vegan-Tipps für alle« mit uns und anderen Vegan-Interessierten. Wir freuen uns auf Sie!

(ltb)

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.

Jetzt mitmachen

Vernetzen

Facebook-Gruppe der Vegan Taste Week

Anmelden

zur VTW anmelden

Anschrift

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Littenstraße 108
10179 Berlin
Logo Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt